Kosmometrie


Geometrien als Schöpfungsmuster  

 

 

Klingende Geometrien und geometrischer Klang

Klang ist Geometrie und Geometrie ist Klang

Während meiner ersten Begegnung mit geometrischen, kosmischen Strukturen, sah ich zum ersten Mal das Lichtnetz, das das gesamte Universum durchzieht.

The reference to ‘lines of light’ conjures an image of the brilliance of a scintillating crystal or a hologram rather than opaque stone. This is apposite: to the enlightenend eye the supposedly solid physical world is seen as a radiant dance of varying gradations of energy and light, a perception caught in the Sanskrit word most commonly for ‘image’ – murti- which literally means ‘crystallization’.

In truth space is not empty, but alive with a network of energy lines, which, like some spider’s web of subtle filaments of consciousness continuously vitalize the manifested world, and silently direct the shape of gross form.
Aus: The Hindu Vision, Forms of the Formless, Alistair Shearer, Thames and Hudson, London, 1993

Svetlana Moa schreibt in ihrem aktuellen Buch über das Lichtnetz, im russischen ‚Vita‘ genannt. Sie schreibt, es besteht aus Klangwellen.

Joachim Ernst Behrendt hat in Nada Brahma, die Welt ist Klang, sehr vielschichtig und umfassend über die klingende Schöpfung gesprochen. Jeder Grashalm, jeder Stein, jeder Planet hat einen Klang, ist Klang.

 

text15-1Figure 1. The “rose line” orbital pattern of Venus.
www.interferencetheory.com

Alexander Lauterwasser hat mit seinen Bildern gezeigt,
dass Klang Geometrie ist.

text15-2www.kuenstlervirtuell.de/lauterwasser.htm

Klingende Schöpfung und geometrische Schöpfungsmuster sind eins.
Nach Michael Grauer-Brecht wurden die Pyramiden in die Existenz gesungen.

Und sie wurden Geometrie.

Wenn im Vastusutra die Richtungen der Linien Elementen zugeordnet werden und diese Linien auf Schöpfungsebene Klang sind, hat jedes Element seinen Klang und zeigt sich in unterschiedlichen Qualitäten und Schöpfungsformen.
Da kommen wir wieder Platon nahe: ‚da zeigten zunächst Feuer und Wasser und Erde und Luft Spuren ihres eigenen Wesens‘ und ‚ gab er ihnen damals nach bestimmten Formen und Zahlenverhältnissen ihre Gestalt.

Feuer – vertikal, Wasser – horizontal, Luft – diagonal

Nach J.E. Behrendt unterscheiden sich männliche und weibliche Zahlenverhältnisse im Körper wie Dur- und Mollakkorde. Er leitet den Urrhythmus allen Seins vom Menstruationszyklus ab und führt u.a. metrum, Meteor, … auf das griechische Wort mätra – Gebärmutter zurück.

So gesehen ist Geometrie nicht nur, wie oft geschrieben, die Messung, das Mass der Erde (von griech.:metrein messen), sondern auch die ‚gebärte‘ Erde und Kosmometrie der ‚gebärte‘ und geborene Kosmos, geborene Schöpfung in Wellen, Linien, Mustern, Strukturen und Klängen.

Kosmometrie – die ‚gebärte‘, die geborene Schöpfung

 

text15-3

 

 

< … zurück       |       vor … >

nach oben ↑