Kosmometrie


Geometrien als Schöpfungsmuster  

 

 

Spüren, berühren und bewegen

 

k-text1                                                                         Catherine Caraker

Die Arbeit mit dem Seesternmuster des Körpers –

Von der Körpermitte ausgehend haben wir,

wie der Seestern,

fünf Extremitäten und Richtungen.

Als ich zum ersten Mal sah, dass der Kosmos, die Natur und der Körper aus Geometrien bestehen, sah ich dies u.a. als Lichtnetz.

In den Kapiteln ‚Universales Energiefeld‘ und ‚Space is not empty‘ habe ich Entsprechungen zitiert, die auf zwei ganz unterschiedlichen Ebenen dies beschreiben. Eine Ebene im Körper, die das sichtbar werden lässt, sind die Faszien, von denen es inzwischen wunderbare Aufnahmen gibt (s.a. Universales Energiefeld).

Hier wird die praktische Arbeit damit vorgestellt und erklärt. Gegen Ende des Films wird auch ein Aspekt der Arbeit mit dem Seesternmuster des Körpers gezeigt.

Es lohnt sich, das auszuprobieren.

In der Körperarbeit nach Goralewski/Gindler, die ich gelernt habe, heisst das Räkeln.

Hier ein Film von ‚tunedbody‘, der auch zeigt, wie es geht:

https://www.facebook.com/tunedbody/videos/1250948354919931/

Absolut sehenswert!

In meinen Webinaren zeigen sich immer wieder die Entsprechungen zwischen der kosmischen geometrischen Lichtstruktur und unseren Faszien. Neu wird von der Geistigen Welt auch auf die Beziehung zwischen dem Lichtnetz und den Membranen in unserem Körper eingegangen.

Heute gab es ein Webinar für das Schöpfungsfeld der Erde. Es ging dabei um die Heilung des kosmischen Lichtnetzes. Dies geschah über unsere Faszienstruktur. D.h. wir sind aus diesen kosmischen Geometrien geschaffen aber gleichzeitig können wir mit unseren körpereigenen Strukturen auch auf das Lichtnetz einwirken.

https://www.sofengo.de/w/208150

 

 

 

 

nach oben ↑